Der kleinste Weinbau- und Selbstkelterbetrieb in der Bündner Herrschaft

 

Browsing Archive: März, 2013

140 Rebstöcke kommen dazu

Gepostet von Gion Willi am Samstag, März 30, 2013,

Wenn man von der BARdella in östlicher Richtung schaut, sieht man einen „Wingert“. Ein Drittel davon gehört Fluri Juon, ich darf seine Rebstöcke welche im Sticklbau angelegt sind bewirtschaften. Ein „Pachtwingert“ mehr!


Weiterlesen ...
 

Schneiden

Gepostet von Gion Willi am Samstag, März 30, 2013,

Die einen machen es früh, die andern später, das „Rebaschniida“

Manchmal habe ich das Gefühl, die Arbeiten in den Weinbergen gleichen einem Wettbewerb. Wer wird die Ausscheidung beim Schneiden gewinnen, wer wird der Erste sein der alles schon fertig geschnitten hat? Und das gibt’s auch: kaum geschnitten werden am Folgetag  die noch steifen Strecker an die Drähte gebunden. Das muss vielleicht so sein, dann, wenn grosse Flächen zu bewirtschaften sind. Darum ist es bei mir nicht so, ...


Weiterlesen ...
 

Einbrennen

Gepostet von Gion Willi am Sonntag, März 17, 2013,

Nicht das Sie meinen ich hätte, hätte alles verbrannt. Ich habe nur den noch jungen Wein eingebrannt, man nennt diesen Prozess auch Schwefeln. Ja, ja ich verstehe wenn Sie nun die Hände verwerfen und denken muss das nun sein!

Lassen Sie es mich erklären.

(Quelle Ernesto Pauli WeinWissen)

Das Schwefeln ist eine Konservierungs- und Stabilisierungsmassnahme des Weines, man könnte es auch, als Hygienemassnahme verstehen.

Durch Schwefel werden die äusserst aktiven Oxidations-Enzyme blo...


Weiterlesen ...
 
 

Browsing Archive: März, 2013

140 Rebstöcke kommen dazu

Gepostet von Gion Willi am Samstag, März 30, 2013,

Wenn man von der BARdella in östlicher Richtung schaut, sieht man einen „Wingert“. Ein Drittel davon gehört Fluri Juon, ich darf seine Rebstöcke welche im Sticklbau angelegt sind bewirtschaften. Ein „Pachtwingert“ mehr!


Weiterlesen ...
 

Schneiden

Gepostet von Gion Willi am Samstag, März 30, 2013,

Die einen machen es früh, die andern später, das „Rebaschniida“

Manchmal habe ich das Gefühl, die Arbeiten in den Weinbergen gleichen einem Wettbewerb. Wer wird die Ausscheidung beim Schneiden gewinnen, wer wird der Erste sein der alles schon fertig geschnitten hat? Und das gibt’s auch: kaum geschnitten werden am Folgetag  die noch steifen Strecker an die Drähte gebunden. Das muss vielleicht so sein, dann, wenn grosse Flächen zu bewirtschaften sind. Darum ist es bei mir nicht so, ...


Weiterlesen ...
 

Einbrennen

Gepostet von Gion Willi am Sonntag, März 17, 2013,

Nicht das Sie meinen ich hätte, hätte alles verbrannt. Ich habe nur den noch jungen Wein eingebrannt, man nennt diesen Prozess auch Schwefeln. Ja, ja ich verstehe wenn Sie nun die Hände verwerfen und denken muss das nun sein!

Lassen Sie es mich erklären.

(Quelle Ernesto Pauli WeinWissen)

Das Schwefeln ist eine Konservierungs- und Stabilisierungsmassnahme des Weines, man könnte es auch, als Hygienemassnahme verstehen.

Durch Schwefel werden die äusserst aktiven Oxidations-Enzyme blo...


Weiterlesen ...