Der kleinste Weinbau- und Selbstkelterbetrieb in der Bündner Herrschaft

 

Bodenarbeit

Gepostet von Gion Willi am Sonntag, Juni 16, 2013

Die feuchte und kühle Witterung ist mühsam, nicht nur für das Gemüt, sondern auch das Wachstum ist sehr wechselhaft. Sind die Temperaturen angenehm warm, spriessen die Pflanzen wie aus Kanonen geschossen. Die Gassen sollten bei jungen Reben offen sein, der Boden gut durchlüftet. In der Regel spritzt man einen schmalen Streifen um die Rebstöcke mit einem wuchshemmenden Gift ab, ich möchte so wenig Schadstoffe wie möglich in den Boden einbringen. „Häckala“ und „Fräsa“ ist angesagt!




Bodenarbeit

Gepostet von Gion Willi am Sonntag, Juni 16, 2013

Die feuchte und kühle Witterung ist mühsam, nicht nur für das Gemüt, sondern auch das Wachstum ist sehr wechselhaft. Sind die Temperaturen angenehm warm, spriessen die Pflanzen wie aus Kanonen geschossen. Die Gassen sollten bei jungen Reben offen sein, der Boden gut durchlüftet. In der Regel spritzt man einen schmalen Streifen um die Rebstöcke mit einem wuchshemmenden Gift ab, ich möchte so wenig Schadstoffe wie möglich in den Boden einbringen. „Häckala“ und „Fräsa“ ist angesagt!