Der kleinste Weinbau- und Selbstkelterbetrieb in der Bündner Herrschaft

 

Weinanalyse im Labor

Gepostet von Gion Willi am Montag, November 26, 2012

Heute muss es sein. Sie sind da. Nun Mal der Reihe nach…
Am Montagvormittag ist jeweils das Weinlabor von Hans Jüstrich im Plantahof geöffnet. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag wir auf professionelle Art und Weise der mitgebrachte Wein analysiert und degustiert.

Mir kam es vor, als würde ich zum Arzt gehen, ein Gefühl welches nicht zu meinen Favoritengefühlen gehört. Nun, da muss man durch.

Der Wein wurde mit Pipette in kleine Röhrchen gefüllt, zentrifugiert, eine Probe auf ein Glasplättchen gegeben, abgedeckt, mit einer Tinktur beträufelt und unter das Mikroskop gelegt. Du kannst selber schauen Gion… ich sah! Nicht alltägliche „Gebilde“ schwirren von links nach rechts, von unten nach oben, von einer Strömung getrieben.

Da hat es grosse runde Bollen, das ist Hefe, da oben, siehst du, dass ist Weinstein. Ja, man sieht feine Kristalle. Und da, da die dunklen kleinen „Würste“ das sind die guten Bakterien, die Oenococcus oeni! Genau, sie sehen echt wie ein Paar „Landjäger“ aus. Jüstrich erklärt mir, dass der BSA (der biologische Säureabbau) beginnt. Die Bakterien reihen sich aneinander, jetzt noch in zwei Teilen, bald werden ganze Bakterienketten entstehen.
Wussten Sie, dass 500 Milliarden bis 1 Billion Bakterien in einem Liter Wein während dem BSA vorhanden sind?! Verrückt gell!!
Die Säure findet sich heute bei 7.2 g/L, der pH Wert bei 3.59.
Tipp top, wir sind auf Kurs, sieht gut aus!



Weinanalyse im Labor

Gepostet von Gion Willi am Montag, November 26, 2012

Heute muss es sein. Sie sind da. Nun Mal der Reihe nach…
Am Montagvormittag ist jeweils das Weinlabor von Hans Jüstrich im Plantahof geöffnet. Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag wir auf professionelle Art und Weise der mitgebrachte Wein analysiert und degustiert.

Mir kam es vor, als würde ich zum Arzt gehen, ein Gefühl welches nicht zu meinen Favoritengefühlen gehört. Nun, da muss man durch.

Der Wein wurde mit Pipette in kleine Röhrchen gefüllt, zentrifugiert, eine Probe auf ein Glasplättchen gegeben, abgedeckt, mit einer Tinktur beträufelt und unter das Mikroskop gelegt. Du kannst selber schauen Gion… ich sah! Nicht alltägliche „Gebilde“ schwirren von links nach rechts, von unten nach oben, von einer Strömung getrieben.

Da hat es grosse runde Bollen, das ist Hefe, da oben, siehst du, dass ist Weinstein. Ja, man sieht feine Kristalle. Und da, da die dunklen kleinen „Würste“ das sind die guten Bakterien, die Oenococcus oeni! Genau, sie sehen echt wie ein Paar „Landjäger“ aus. Jüstrich erklärt mir, dass der BSA (der biologische Säureabbau) beginnt. Die Bakterien reihen sich aneinander, jetzt noch in zwei Teilen, bald werden ganze Bakterienketten entstehen.
Wussten Sie, dass 500 Milliarden bis 1 Billion Bakterien in einem Liter Wein während dem BSA vorhanden sind?! Verrückt gell!!
Die Säure findet sich heute bei 7.2 g/L, der pH Wert bei 3.59.
Tipp top, wir sind auf Kurs, sieht gut aus!